Woran Sie gute Social Media-Berater erkennen

In dem Buch von Th. Pfeiffer und B. Koch über das Thema Social Media beschreiben beide Autoren zehn wichtige Punkte, woran Sie einen guten bzw. eine gute Social Media-Berater/-in erkennen. Hier finden Sie einen Auszug daraus und dazu ein paar Ergänzungen für die Einschätzung eines guten Social Media-Beraters.

1. Social Media-Berater sind selbst im Social Media aktiv
Als erstes erwähnen die Autoren, dass gute Social Media-Berater selbst im Social Media aktiv sind. Das stimmt, denn sonst wäre man kaum glaubwürdig. Oder woher sollte man sonst das sich ständig verändernde Medium kennen und Unternehmen nahe bringen können?

Hier meine Ergänzung dazu: Nur an Social Media zu partizipieren, sagt noch lange nichts darüber aus, wie gut man ist. Außerdem ist die Prüfung der Präsenz in Facebook & Co recht schwierig und unvollständig, wenn Sie nicht selbst darin präsent sind. Schauen Sie sich daher nicht nur die Präsenz in Facebook und XING an, sondern auch die Internetseite des Beraters und deren Inhalte und das Layout.

Wie sehr spricht Sie diese an, und finden Sie dort erste Hinweise auf die Kompetenz des Beraters? Es gibt nicht wenige, die einen sehr schlecht aufgebauten Webauftritt haben. Dort sind weder das Layout noch die Inhalte stimmig. Referenzen werden listenhaft aufgeführt, geben aber keine ersten Hinweise darüber, was genau bei dem Projekt gemacht wurde und wer dort bei Fragen ein erster Ansprechpartner wäre.

Veröffentlichungen des Beraters recherchieren
Dazu sollten Sie auch nach Fachpublikationen im Web 2.0 recherchieren. Hat der oder die Beraterin bereits erste Veröffentlichungen nachzuweisen? Dann können Sie anhand dessen eine erste Prüfung der Fachkompetenz vornehmen. Sind die Texte verständlich geschrieben, richten sie den Fokus eher auf die Strategie oder beinhalten sie zahlreiche technische Ausdrücke, die Sie nicht verstehen? Aus meiner Sicht sollten sich Berater, unabhängig vom Thema, verständlich ausdrücken können, denn sie sind die Übersetzer von neuen Themen und Trends.

Ein weiterer wichtiger Hinweis lautet, dass Sie differenzieren sollten zwischen Social Media-Beratern, die Ihnen lediglich eine hohe Anzahl an Fans versprechen, und Beratern, die Ihnen die Strategie und den Inhalt anbieten.

2. Geduld und Kontinuität bei der Beratung
Der zweite Punkt auf der Liste der beiden oben genannten Autoren ist derjenige, dass gute Social-Media-Berater keine kurzfristigen Erfolge versprechen – ein aus meiner Sicht sehr wertvoller Tipp. Leider gibt es genügend Berater, die einen Bauchladen an Leistungen anbieten und, wie bereits in Punkt eins erwähnt, Ihnen innerhalb von kürzester Zeit Tausende von Fans versprechen.

Wenn Sie so etwas hören, sollten Sie schleunigst die Finger davon lassen. Hierbei handelt es sich um von einer Software gesteuerte Vorgänge, die nicht immer konform mit den AGB der jeweiligen Plattform gehen. Manche haben wiederum Tausende von Kontakte „in petto“ und setzen ihre Sekretärin an diese Aufgabe, die diese nur wahllos einladen kann. Denn hier geht es allein darum, Masse zu schaffen. Dass diese wahllos zusammengestellten Kontakte nicht immer unbedingt die passende Zielgruppe für Sie sind, ist wohl naheliegend.

Und bis Sie das gemerkt haben, ist schnell ein Jahr ins Land gegangen und Sie haben einen fünfstelligen Betrag ausgegeben. Solche Aktionen sind unseriös und zielen auf Quantität, nicht aber auf die Qualität der Fans. Daher mein Rat: Der beste Social Media-Berater ist der – oder diejenige, der oder die den Dialog fördert.

Hinterlasse einen Kommentar